«Sändele» ist nicht jedermanns Sache

Zur Entstehung und Entwicklung von Sandflächen gilt prinzipiell dasselbe wie für Kiesflächen, mit einem entscheidenden Unterschied allerdings. Da das Material viel feiner ist, wird es leichter weggeschwemmt oder vom Wind weggeblasen. Ausserdem weist es weniger Ritzen auf, in denen sich Samen ansammeln und festsetzen können. Die Folge: Sandflächen sind für Pflanzen viel schwieriger zu besiedeln als Kiesflächen. Auf den neu geschütteten Badeinseln ist dieser Unterschied im Reussdelta gut zu beobachten.

Vorkommende Pflanzenarten:

Sandflächen im Reussdelta
Zurück