Viel Wasser, Kalk und Seltenes

Das Kopfbinsenried vereint drei Eigenschaften: Es ist das ganze Jahr über feucht, das Grundwasser hat einen hohen Kalkgehalt und es wachsen hier etliche Arten, die im Reussdelta sonst fehlen. Wie beispielsweise die kleine, rosa blühende Mehlprimel. Kopfbinsenriede kommen im Reussdelta heute nur noch südlich der Autobahn beim Schloss A Pro vor.

Vorkommende Pflanzenarten:

Ein Ried verändert sich

Wie viele andere Riedpflanzen brauchen auch die Pflanzen des Kopfbinsenrieds viel Licht zum wachsen. Sie bleiben niedrig und lassen sich gegenseitig Platz und Licht. Das Zusammenleben funktioniert gut, solange der Wasserhaushalt und der Nährstoffhaushalt stimmen. Das heisst, so lange es stets feucht ist und genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen. Im Ried des Schloss A Pro scheinen sich die Standortverhältnisse gemäss einer Untersuchung langsam zu verändern. Aus der Umgebung findet ein dauernder Nährstoffeintrag statt. Dabei spielen die Autobahn und besonders die Landwirtschaft eine Rolle. Dazu kommt, dass das Grundwasser zumindest teilweise abgesunken ist. Dies hängt mit der Verlegung des Klostergrabens, vermutlich aber auch mit früheren Bautätigkeiten im Süden des Rieds zusammen. Folglich nehmen Hochstauden, Schilf und Gehölze langsam zu. Es ist möglich, dass das Kopfbinsenried aus dem Reussdelta verschwindet.

Kopfbinsenried im Reussdelta
Zurück