Dynamik dank Spitzenhochwasser

Hartholzauenwälder entstehen an natürlichen Flussläufen dort, wo der Fluss zwar selten, aber doch bei jedem grösseren Hochwasser überschwemmt. Eschen und Ulmen ertragen die gelegentlichen Hochwasser problemlos. Die Hartholzauen, die heute im Reussdelta vorkommen, sind durch Dämme vom Hochwasser abgeschnitten. Es fehlt die natürliche Dynamik, was unter anderem daran erkenntlich ist, dass auch Nadelhölzer und Buchen gedeihen können, die bei regelmässigen überschwemmungen kaum eine Chance hätten. Im neuen Deltaraum werden sich aber mit den Jahren neue Hartholzauen bilden.

Vorkommende Pflanzenarten:

Vielfalt am Fluss

Auen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Eine Aue ist das Gebiet, das im Einflussbereich eines Flusses liegt und bei einem Spitzenhochwasser überschwemmt wird. An einem natürlichen Flusslauf setzt sich eine Aue aus zahlreichen, ganz unterschiedlichen Biotopen zusammen: das Fliessgewässer selber, alte Seitenarme mit stehendem Wasser, Röhricht, Kies- und Sandbänke, Gebüsche und Wälder. Kein Wunder weisen Auen eine riesige Vielfalt an Pflanzen und Tieren auf. So fanden Biologen bei einer Kartierung der Schweizer Auengebiete 1.200 Pflanzenarten. Dies entspricht 40 % aller in der Schweiz anwesenden Pflanzen - und das auf einer Fläche von lediglich 0.25 % der Schweiz!

Hartholzaue im Reussdelta
Zurück