Alles im Fluss

Banal, aber wahr. Das alles Entscheidende in einem Fliessgewässer ist, dass das Wasser stets fliesst. Für die Lebewesen im Bach - es sind dies vor allem Insektenlarven und Fische - bedeutet das gleichzeitig Segen und Fluch. Segen, weil das Wasser ständig neue Nahrung und Sauerstoff liefert, ohne dass sich die Lebewesen selber anzustrengen brauchen. Fluch, weil stets die Gefahr lauert, weggeschwemmt zu werden. Für die Tiere an Land sind Bäche und Flüsse einerseits Nahrungsquelle. So ernährt sich die Wasseramsel fast ausschliesslich von kleinen Wassertieren, die sie tauchend erbeutet. Anderseits sind intakte Fliessgewässer wichtige Verbindungselemente, entlang derer die Tiere wandern können.

Vorkommende Pflanzenarten:

Vorkommende Tiere:

Kanalisiert, eingedolt und wieder revitalisiert

Mit den Fliessgewässern in der Schweiz steht es nicht zum Besten. Viele Bäche verlaufen unterirdisch, Flüsse sind in enge Korsette gezwängt und Restwassermengen von Kraftwerken reichen nicht aus. Das hat Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt der Fliessgewässer. So sind zum Beispiel von den 53 einheimischen Fischarten acht ausgestorben und 34 gefährdet. Seit einigen Jahren ist immerhin ein Trend in umgekehrter Richtung festzustellen. Bäche werden ausgedolt und revitalisiert, Flüsse erhalten wenigstens in kleinen Abschnitten wieder etwas mehr Freiraum. Auch im Kanton Uri wird den Fliessgewässern zu mehr Leben verholfen. Prominentes Beispiel dafür sind die Dammöffnungen der Reuss, welche die Entstehung eines neuen, natürlichen Deltas ermöglichen. Auch der Klostergraben in Seedorf, der Altdorfer Dorfbach, der Walenbrunnen in den Gemeinden Schattdorf und Erstfeld, das Männigenreussli in Gurtnellen und der Schützenbrunnen in Silenen gehören zu den Bächen, die aus ihrem engen Korsett befreit wurden. Erreicht ist damit schon einiges. Es bleibt aber noch viel mehr zu tun, damit die derzeit 34 gefährdeten Fischarten überleben können oder der in der Schweiz ausgestorbene Fischotter irgendwann in der Zukunft ein Comeback feiern kann.

Fliessgewässer im Reussdelta
Zurück